Kulturentwicklungsplanung der Landeshauptstadt Düsseldorf

Logo Landeshauptstadt Düsseldorf

Externe Agentur und Kooperationspartner

Das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Die Erstellung der Kulturentwicklungsplanung für die Landeshauptstadt Düsseldorf wird in Kooperation mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf vom Institut fur Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (IfK) als externe Agentur durchgeführt.

Das IfK ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung an der Schnittstelle von kulturpolitischer Praxis und kulturtheoretischer Forschung. Es soll das Spannungsverhältnis zwischen praktischem Alltagshandeln und oft praxisferner Wissenschaft überbrücken helfen und dazu beitragen, Kulturpolitik theoretisch zu fundieren und die Akteure in diesem Feld zu qualifizieren. Es arbeitet im engen inhaltlichen, organisatorischen und personellen Zusammenhang mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. Zu den Leistungen des Instituts gehören unter anderem die Bearbeitung von Forschungsprojekten und Beratungsaufträgen zu kulturpolitischen Fragestellungen, wissenschaftliche Untersuchungen zu zentralen Problemen der Kulturpolitik sowie die Beratung bei Planung, Durchführung und Evaluation kulturpolitischer Entscheidungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. (Weitere Informationen unter www.kupoge.de/institut.html)

Das IfK ist für die Durchführung sowie wissenschaftliche Auswertung aller methodischer Schritte sowie  für die Perspektivenentwicklung und die Erarbeitung eines Ziel- und Maßnahmenkataloges verantwortlich. Unterstützt wird das IfK durch die KEP-Koordinatorin, den KEP-Beirat und externe Netzwerkpartner.

Das Projektteam des IfK

Das Projekt wird von Dr. Patrick S. Föhl (freier Mitarbeiter des IfK und Leiter des Netzwerk Kulturberatung, Berlin) geleitet. Marc Grandmontagne (Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft) übernimmt die stellvertretende Projektleitung (bis Nov. 2016). Gemeinsam vereinen sie ein breites Spektrum an kulturpolitisch-konzeptionellen und methodisch-planerischen Expertisen. Für einzelne Arbeitsschritte werden zudem weitere Mitarbeiter des IfK und externe ExpertInnen in das Projekt einbezogen. Diese werden jeweils kontextbezogen vorgestellt.

Dr. phil. Patrick S. Föhl – Externer Projektleiter

Dr. phil. Patrick S. Föhl (*1978) ist seit 2004 Leiter des »Netzwerk für Kulturberatung« (www.netzwerk-kulturberatung.de). In dieser Funktionen hat er u. a. rund fünfzehn Kulturentwicklungsplanungen in Kommunen und Regionen als Projektleiter durchgeführt (z. B. Stadt Ulm, LH Potsdam, KulturRegion Stuttgart, Stadt Plovdiv, Kreis Euskirchen, Stadt Brandenburg an der Havel, Regionaler Wachstumskern Wittenberge-Perleberg-Karstädt, Landkreis Ostprignitz-Ruppin). Im Rahmen der Kulturentwicklungsplanung für die Landeshauptstadt Düsseldorf fungiert er als externer Projektleiter.

Seit 1996 hat er zudem in verschiedenen Kultureinrichtungen gearbeitet oder beraten (Auswahl: Stiftung Jüdisches Museum Berlin, Stiftung Schloss Neuhardenberg GmbH, Klassik Stiftung Weimar und Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin). Er ist Referent und Dozent an Hochschulen und Einrichtungen in Ägypten, Bulgarien, Chile, China, Deutschland, Österreich, Pakistan, Polen, Schweiz, Tunesien, Ukraine, USA und Vietnam. Von 2013 bis 2016 war er im Vorstand des Fachverband Kulturmanagement e.V. Zudem ist er Autor und Mitherausgeber von über 1000 Publikationen und Standardwerken zum Kulturmanagement und zur Kulturpolitik in Theorie und Praxis.

Marc Grandmontagne, Ass.Iur., M.A. – Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft und stellv. externer Projektleiter (bis Nov. 2016)

Marc Grandmontagne, geboren 1976, ist studierter Volljurist und Politikwissenschaftler und hat an den Universitäten von Saarbrücken, Tübingen und Siena (Italien) studiert.

Nach einer Tätigkeit als parlamentarischer Mitarbeiter bei Jürgen Schröder MdEP in Brüssel (2006) war er von 2007 bis 2010 Leiter des Büros der Geschäftsführung der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas GmbH sowie anschließend als Programmleiter Bildung bei der Stiftung Mercator in Essen tätig.  

Von Juli 2013 bis Nov. 2016 war er Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. in Bonn. Dort leitete er die Verbandsaktivitäten und war auf Geschäftsführungsebene für die beiden europäischen Kontaktstellen Creative Europe Desk Kultur und Europa für Bürgerinnen und Bürger verantwortlich. Daneben war er in zahlreiche Projekte des Instituts für Kulturpolitik involviert.

Marc Grandmontagne veröffentlicht regelmäßig in den Publikationen der Kulturpolitischen Gesellschaft zu nationalen und internationalen Themen aus Kulturpolitik und Kulturorganisation. Zu seinen Verbandstätigkeiten gehören außerdem öffentliche Auftritte als Moderator und Referent bei Fachpanels und Diskussionen.

Marc Grandmontagne ist Mitglied im Beirat Vielfalt Kultureller Ausdrucksformen der Deutschen UNESCO-Kommission.

Im Januar 2017 wird Marc Grandmontagne Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins und damit endet auch seine stellvertretende Projektleitung im Rahmen der KEP der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Dr. phil. Norbert Sievers – Leiter des Instituts für Kulturpolitik und Hauptgeschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft

Dr. phil. Norbert Sievers, Jg. 1954, Dipl. Soziologe, von 1979 bis 1981 Kulturentwicklungsplaner in der Stadt Bergkamen, seit 1982 erst Sekretär, dann Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft; ab Juli 2013 Hauptgeschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft und Leiter des Instituts für Kulturpolitik. Seit 1979 zahlreiche Publikationen und Vorträge zum Thema Kulturpolitik und Kulturentwicklungsplanung. Mitarbeit an diversen Beratungs- und Forschungsprojekten. Mitarbeit in der Leitungsgruppe des Kulturdialogs »Kulturperspektiven Schleswig-Holstein« auf Einladung der Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein (seit Juni 2013).

Weitere MitarbeiterInnen und externe Kooperationspartner

Mitarbeit am Kulturbericht

  • Ulrike Blumenreich, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft: Kapitel »Kulturförderung und Kulturförderverfahren in der Landeshauptstadt Düsseldorf«
  • Franz Kröger, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft: Kapitel »Entwicklungen, Themen und Trends in der Landeshauptstadt Düsseldorf«
  • Dr. Robert Peper, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft: »Zentrale Eckpunkte der Kulturpublikumsentwicklung in der Landeshauptstadt Düsseldorf« und  »Quantitative Netzwerkanalyse und Cultural Mapping der Landeshauptstadt Düsseldorf«
  • Christine Wingert, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft: »Kulturpolitische Entscheidungen und Debatten in der Landeshauptstadt Düsseldorf transparent machen«

Weitere ProjektmitarbeiterInnen und ModeratorInnen

  • Lara Buschmann, projekt2508 - Kultur- und Tourismusmarketing GmbH, Berlin, Moderatorin im Rahmen der Kulturworkshops.
  • Alexandra Künzel, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Netzwerk Kulturberatung, Berlin, Durchführung und Auswertung narrativer und leitfadengestützter Interviews, Auswertung der Kulturworkshops
  • Dr. Robert Peper, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft: Durchführung einer qualitativen Netwzerkanalyse
  • Prof. Dr. Gernot Wolfram, Hochschule Macromedia, Berlin, Moderator im Rahmen der Kulturworkshops.